SEC gegen Service Provider Entwicklungen erhöht Marktschwankungen

SEC gegen Service Provider Entwicklungen erhöht Marktschwankungen


Von Matteo Greco, Research Analyst bei der börsennotierten digitalen Vermögens- und FinTech-Investmentgesellschaft Fineqia International (CSE: FNQ).

Bitcoin (BTC) schloss letzte Woche um die $26,000 ab, ein Preisrückgang von 0,5% im Vergleich zum Schlusskurs der Vorwoche von $26,100. Die letzte Woche war ziemlich hektisch, nachdem Grayscale den Prozess gegen die SEC gewonnen hatte. Das Gericht befand, dass die Entscheidung der SEC, den Grayscale Bitcoin ETF-Antrag abzulehnen, willkürlich und unbegründet war und keine ausreichenden Erklärungen für die Ablehnung bot.

Die SEC wird nun den Grayscale Bitcoin ETF-Antrag erneut prüfen und zu gegebener Zeit ein neues Urteil fällen. Nach der Gerichtsentscheidung erholte sich der Markt stark mit einem BTC, der über $28,000 erreichte, bevor er wieder auf das Preisniveau von $26,000 gedrückt wurde, das dem Handelspreis vor der Ankündigung der Klage entspricht. Der Sieg von Grayscale schuf erwartungsgemäß eine kurzfristige Volatilität, aber die Entscheidung, ob Grayscale oder ein anderer digitaler Vermögensverwalter einen Bitcoin Spot ETF listen kann, steht noch aus.

Dieser Sieg von Grayscale führte zu einer Verengung im Grayscale Bitcoin Trust (GBTC), der 16% erreichte, bevor er sich um 20% stabilisierte. Dies ist der niedrigste Rabatt, der seit Anfang 2022 verzeichnet wurde. Die Verengung des Rabatts bestätigt das gestiegene Vertrauen der Anleger in die Möglichkeit einer zukünftigen Umwandlung des Trusts in einen ETF.

Die SEC kündigte die Verschiebung ihrer Entscheidung über die Ablehnung oder Zustimmung von Bitcoin Spot ETFs an. Zwischen dem 1. und 4. September haben die Eingaben von Bitwise, VanEck, iShares, WisdomTree, Invesco, Wise und Valkyrie ihre erste Frist erreicht. Die zweite Frist ist nun zwischen dem 16. und 19. Oktober angesetzt. Es muss daran erinnert werden, dass es für jede Eingabe vier Fristen gibt. Die SEC kann und wird ihre Entscheidung voraussichtlich dreimal verschieben. Die letzte Frist für all diese Anträge wird Mitte März 2024 sein.

Siehe auch  Ethereums Aktivität nach dem Shanghai-Upgrade enttäuscht, so JPMorgan-Analysten-Bericht.

Die Entscheidung der SEC verursachte keine starken Bewegungen auf dem Markt, da diese Ankündigung von allen Anlegern erwartet und bereits eingepreist war. Die Anleger erwarten, dass die SEC ihre Entscheidung so lange wie möglich verschieben wird und das Endergebnis wahrscheinlich auf die vierte und letzte Frist verschoben wird.

Im Gegensatz zu den USA, wo der Kampf zwischen Dienstleistern und dem Regulator in den letzten Monaten stattgefunden hat, drängt Asien weiterhin darauf, ein freundliches Umfeld für digitale Vermögensgeschäfte zu schaffen. Mehrere Länder auf dem asiatischen Kontinent haben in den letzten Monaten bereits ihren starken Willen gezeigt, ein digitaler Vermögensknotenpunkt zu werden, und die ergriffenen Maßnahmen bestätigen diesen Wunsch.

Binance, der weltweit größte digitale Vermögenstausch, hat Anfang August seine japanische Niederlassung eröffnet. Der Austausch erlaubt japanischen Kunden derzeit den Handel mit 34 digitalen Vermögenswerten, plant aber, die Anzahl der gelisteten Vermögenswerte auf 100 zu erhöhen.

Die SEBA Bank, eine in der Schweiz ansässige Kryptowährungsbank, kündigte letzte Woche den Erhalt einer Grundsatzgenehmigung von der Wertpapierregulierungsbehörde Hongkongs an. SEBA Bank ist die vierte Einheit, die von der Hongkonger Regulierungsbehörde eine solche Genehmigung erhält.

Asien und Europa versuchen, einen größeren Anteil am digitalen Vermögensmarkt zu erlangen, dank der gestiegenen Unsicherheit in den USA, die durch die jüngsten Spannungen zwischen Dienstleistern und dem Regulierungsorgan verursacht wurde. Die Situation begünstigt die Flucht von Kapital aus den USA in andere Gerichtsbarkeiten, während wir auf eine endgültige und klare Entscheidung in Bezug auf die Listung von ETFs und den Austausch von Klagen warten.

– Leichtere Worte (Grobe Übersetzung:)
Matteo Greco, ein Analyst bei der Firma Fineqia International, spricht über Bitcoin. Grayscale hat einen Prozess gegen eine Behörde namens SEC gewonnen. Dies hat den Preis von Bitcoin kurzzeitig beeinflusst. Grayscale könnte eventuell einen „Bitcoin Spot ETF“ auf den Markt bringen.

Siehe auch  Kryptomarkt verzeichnet Aufschwung, während Banknetzwerke schwächeln.

Das Vertrauen in Grayscale hat sich erhöht. Die SEC aber zögert noch mit ihrer Entscheidung zu Bitcoin Spot ETFs. Es könnte bis März 2024 dauern, bis wir eine endgültige Entscheidung haben.

Im Gegensatz zu den USA, wo es Spannungen mit Behörden gibt, arbeitet Asien daran, ein freundliches Klima für digitale Währungen zu schaffen. Binance, ein großes Unternehmen für digitale Währungen, hat nun auch eine Filiale in Japan.

Zudem hat die Schweizer SEBA Bank eine Genehmigung in Hongkong erhalten. Wegen der Unklarheiten in den USA schauen sich Investoren auch nach anderen Ländern um.

Kommentare sind geschlossen.