Natural Gas knackt 3 $, während Rohöl den Energiesektor nach oben drängt

Natural Gas knackt 3 $, während Rohöl den Energiesektor nach oben drängt


Teilen:

  • Am Dienstag ist Erdgas um 1,15% gestiegen, nach einem positiven Montag.
  • Der US-Dollar bleibt vor der Fed-Erklärung stabil bis seitwärts.
  • Die Erdgaspreise in den USA könnten vorerst steigen, obwohl der Ausblick schwächer aussieht.

Die Erdgaspreise steigen in der US-Session, nachdem US-Finanzministerin Yellen sagt, dass die US-Wirtschaft sehr widerstandsfähig ist und eine „weiche Landung“ in Arbeit ist. US-Erdgas-Futures haussieren aufgrund dieser Aussage. Da die Gasversorgung aus Norwegen in Kürze wiederhergestellt werden soll und in Europa milde Temperaturen herrschen, könnte der derzeitige Preisanstieg für Erdgas nur von kurzer Dauer sein.

Unterdessen wartet der US-Dollar auf die Entscheidung der US-Notenbank am Mittwoch. Es wird erwartet, dass die US-Zentralbank die Zinssätze unverändert lässt, allerdings besteht das Risiko einer sehr aggressiven Erklärung, die den US-Dollar stärken könnte. In Asien deuten wirtschaftliche Daten aus China darauf hin, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt an Fahrt gewinnt, was zu einer mittelfristigen Steigerung der Gasnachfrage führen könnte.

Erdgas wird zum Zeitpunkt der Schreibweise bei 3,004 US-Dollar pro MMBtu gehandelt.

Erdgasnachrichten und Marktbewegungen

  • Norwegen erwägt offenbar Lieferkürzungen bei LNG aufgrund schwacher Nachfrage.
  • El Niño wird voraussichtlich den Wintergasbedarf der wichtigsten LNG-Käufer senken, wie ein kürzlicher Bericht von Bloomberg Commodities prognostiziert.
  • Im Energiesektor steigt Brent Crude Oil über 95 US-Dollar pro Barrel.
  • Die Streiks in Australien dauern an, ohne echten Durchbruch.
  • Im Wirtschaftskalender liegt der Fokus auf Freitag, wenn die European Purchasing Managers Index (PMI) Zahlen veröffentlicht werden. Bei allen Segmenten in Kontraktion könnte ein Aufschwung zu einer steigenden Nachfrage nach Erdgas im europäischen Raum führen.
  • Das norwegische Troll-Feld soll laut einer Erklärung wieder eröffnet werden, was zu höheren Gasflüssen nach Europa führt.
  • Der Freeport-Produktionsstandort sorgt bereits für steigende Flüssigerdgas-Volumina auf dem Markt.
  • Die europäischen Gasvorräte sollen ausreichend sein, um den kommenden Winter abzudecken. Nach aktuellen Schätzungen werden in Europa 93% der Vorräte aufbewahrt, sodass zum Ende der Wintersaison noch 44% vorhanden sein sollen.
  • Aktuelle Wettermodelle zeigen weiterhin milde Temperaturen auf dem alten Kontinent, durchschnittlich 20 Grad Celsius in der nördlichen Hälfte Europas. Die Nachfrage nach Gas in diesem Zeitraum ist im Vergleich zum Vorjahr bereits deutlich geringer.
Siehe auch  Bruttoanlageinvestitionen in Afghanistan

Erdgas-Technische Analyse: Anstieg

Erdgas wird aus technischer Sicht in einem klassischen Handel gehandelt. Die Kursentwicklung hat letzte Woche wieder über dem 200-Tage Simple Moving Average (SMA) durchbrochen und sogar einen Test auf der Unterseite bestätigt sowie am Dienstag einen Anstieg erlebt. Dies kann als ein wesentliches bullisches Signal wahrgenommen werden, das die Preise auf 3 US-Dollar hochtreiben könnte.

Wie bereits erwähnt, ist 3 US-Dollar das Ziel und eine harte Nuss, die geknackt werden muss. Angesichts des derzeitigen Gleichgewichts ist ein Katalysator erforderlich, um den Aufwärtstrend zu beschleunigen. Dies könnte durch weitere Lieferstörungen aus Australien oder plötzliche Veränderungen bei den aktuellen Gaslagerbeständen in Europa aufgrund eines plötzlichen Nachfragehöhepunkts geschehen. In solchen Fällen könnten die Gaspreise auf 3,20 US-Dollar steigen und das obere Band des aufsteigenden Trendkanals testen.

Auf der Unterseite wurde der 200-Tage SMA bei 2,89 US-Dollar zur Unterstützung umgewandelt. Sollte dieser auf einem Abwärtstrend nachgeben, wird ein gewisser Bereich durchlaufen, bevor die nächste Unterstützung bei 2,73 US-Dollar greift. Dieses Niveau stimmt mit dem 55-Tage SMA überein, der wahrscheinlich einspringen wird, um jegliche rasante Abwärtsbewegungen bei der Ware zu vermeiden.

XNG/USD (Tageschart)

 

Erdgas-FAQs

Angebots- und Nachfragedynamik sind ein entscheidender Faktor für die Erdgaspreise und werden selbst von globalem wirtschaftlichem Wachstum, industrieller Aktivität, Bevölkerungswachstum, Produktionsniveaus und Beständen beeinflusst. Das Wetter beeinflusst die Erdgaspreise, da während kalter Winter und heißer Sommer mehr Gas für Heizung und Kühlung verwendet wird. Der Wettbewerb von anderen Energiequellen beeinflusst die Preise, da Verbraucher zu günstigeren Quellen wechseln können. Geopolitische Ereignisse sind auch Faktoren, wie der Krieg in der Ukraine. Regierungspolitiken in Bezug auf Förderung, Transport und Umweltfragen haben ebenfalls Auswirkungen auf die Preise.

Siehe auch  USD/CAD Preisanalyse: Bewegt sich seitwärts in der Nähe von 1,3600 vor US-Verbraucherpreisindex (CPI)

Die wichtigste wirtschaftliche Veröffentlichung, die die Erdgaspreise beeinflusst, ist das wöchentliche Inventarbulletin der Energy Information Administration (EIA), einer US-Regierungsbehörde, die Daten zum US-Gasmarkt erstellt. Der EIA Gasbericht wird normalerweise donnerstags um 14:30 GMT veröffentlicht, einen Tag nachdem die EIA ihren wöchentlichen Ölbericht veröffentlicht hat. Wirtschaftsdaten von großen Verbrauchern von Erdgas können Angebot und Nachfrage beeinflussen, darunter China, Deutschland und Japan. Erdgas wird hauptsächlich in US-Dollar eingepreist und gehandelt, daher sind auch wirtschaftliche Veröffentlichungen, die sich auf den US-Dollar auswirken, Faktoren.

Der US-Dollar ist die Weltreservewährung und die meisten Rohstoffe, einschließlich Erdgas, werden international in US-Dollar gehandelt und eingepreist. Daher ist der Wert des US-Dollar ein Faktor für den Preis von Erdgas, denn wenn der Dollar sich stärkt, bedeutet das, dass weniger Dollars benötigt werden, um das gleiche Volumen an Gas zu kaufen (der Preis fällt), und umgekehrt, wenn der USD gestärkt wird.

Kommentare sind geschlossen.