EU wird Exportkontrollen für KI-Technologie und Halbleiterchips überprüfen und bewerten

EU wird Exportkontrollen für KI-Technologie und Halbleiterchips überprüfen und bewerten


Die Europäische Kommission führt Risikobewertungen durch und erwägt Exportkontrollen für „kritische Technologiebereiche“, einschließlich künstlicher Intelligenz (KI) und Halbleitertechnologien, wie in einer Pressemitteilung der Kommission angegeben. Am 3. Oktober gaben europäische Unionsoffizielle bekannt, dass sie vier Bereiche identifiziert haben, die hinsichtlich des Technologierisikos und des Risikos eines Technologielecks bewertet werden müssen: KI, fortschrittliche Halbleitertechnologien, Quantentechnologien und Biotechnologien. Laut Ankündigung wurden diese Technologien aufgrund ihrer transformative Natur, des Risikos der zivilen oder militärischen Fusion und des Risikos ausgewählt, dass die Technologie zur Verletzung der Menschenrechte genutzt werden könnte. Thierry Breton, Kommissar für den Binnenmarkt der Europäischen Union, bezeichnete den Schritt als wichtigen Schritt zur Stärkung der EU-Widerstandsfähigkeit und fügte hinzu: „Wir müssen unsere kritischen Technologien kontinuierlich überwachen, unsere Risikobereitschaft bewerten und – wenn nötig – Maßnahmen ergreifen, um unsere strategischen Interessen und unsere Sicherheit zu erhalten.“ Er fuhr fort: „Europa passt sich den neuen geopolitischen Realitäten an, beendet die Ära der Naivität und handelt als echte geopolitische Macht.“ Die Risikobewertungen sollen bis Ende des Jahres durchgeführt werden. Alle Ergebnisse oder Initiativen auf Basis der Risikobewertungen werden bis Frühjahr 2024 vorgestellt. Die nächsten Schritte der Kommission umfassen die Einbindung der 27 EU-Mitgliedstaaten, um gemeinsame Bewertungen der genannten Bereiche vorzunehmen. Diese Entwicklung folgt auf die Umsetzung der Gemeinsamen Mitteilung zur Strategie für die europäische Wirtschaftssicherheit durch die Europäische Kommission am 20. Juni, eine Säuleninitiative, die „Schutz vor Risiken“ umfasst und die Europäische Wettbewerbsfähigkeit in bestimmten Märkten fördert. Auch die Vereinigten Staaten konzentrieren sich darauf, die Exportrisiken ihrer eigenen Technologie in ähnlichen Sektoren zu bewerten. Kürzlich wurde der Export von hochrangigen KI-Halbleiterchips nach China verboten. Viele Politiker in den USA unterstützen auch Gesetzentwürfe, die Unternehmen verpflichten würden, Investitionen in chinesische Technologien zu melden. Die Entscheidungen der USA haben dazu geführt, dass Länder im Ausland ihr eigenes Vorgehen in Bezug auf KI-Technologien in Betracht ziehen.

Siehe auch  6. Schweizer Bank tritt der SDX-Kryptobörse bei

Hinweis: Die Übersetzung enthält diverse Links, die in der Originalquelle enthalten waren. Da auf Linguuid keine aktiven Links verwendet werden können, wurden die Links in Klartext wiedergegeben.

Kommentare sind geschlossen.